Konditormeister Stephan Küster: Leidenschaft bestimmt den Geschmack

Stephan Küster, Konditormeister und Bäcker

Stephan Küster, Konditormeister und Bäcker

Stephan Küster ist Experte und war Teilnehmer des Käsekuchen-Wettbewerbs 2016. Dort war er gespannt auf das Urteil des Prominenten-Duos Kantelberg-Späthe.

Mit Leib und Seele Konditor und Handwerker:  Mit ruhiger Hand und dem Blick für das Detail  drapiert er Rosen auf eine Hochzeitstorte. Jede Einzelhelt ist genau überlegt und durchdacht. Wie bei einem Porzellanmaler jeder Strich, muss  bei ihm jeder Handgriff sitzen, hat jede Nuance ihre Berechtigung, ist jede Komponenete mit jedem Segment verbunden und hat lange vor der eigentlichen Arbeit ihren Platz gefunden.

Bei Stephan Küster ist immer alles genau durchdacht. Er arbeitet wie ein Architekt. Die Küster-Schokoladen, seine Pralinen und nicht zuletzt seine Torten sind nicht einfach nur Dinge, Gegenstände oder ein Artikel xyz. Sie sollen (!) Sinnesfreuden und Vergnügen beim Naschen wecken, und vor allem die Lust darauf!

„Wozu bin ich sonst Konditormeister geworden…“, so Stephan Küster. Unzählige Hochzeitstorten, Firmentorten aber auch Käsetorten-Kreationen (nicht nur zum Käsekuchen-Wettbewerb) hat Meister Küster im wahrsten Sinne des Wortes mit seinen Händen geformt, gestaltet und arrangiert.

Stephan Küster50 Tonnen Butter hat er in 25 Berufsjahren verarbeitet.

Eines seiner größten Erfolge war die Entwicklung seiner Kartoffelpraline und die Erlangung des Pokals 2009 – im Internationalen Jahr der Kartoffel. Die Teilnahmen am Condi-Creativ-Preis  oder am Patisserie Grand Prix 2009 in Wien sind nur einige Stationen.

Teilnahmen an Wettbewerben sind  für Stephan Küster einfach wichtig. Ein Wettbewerbs-Urteil ist für das eigene Qualitätsbewußtsein doch sehr entscheidend. Außerdem trifft man immer Kollegen. Der Austausch mit Ihnen ist für die Kreativität wichtig. Wir freuen uns auf weitere Käsetorten-Kreationen von Konditormeister Stephan Küster!

PS: Das muss unbedingt noch erwähnt werden: Stephan Küster wollte einmal Porzellanmaler werden.